home

Living Studio - Creative Process

Vernissage: 
FEB 15 2018 | 19h
Exhibition: 
FEB 1 - Feb 23 2018
Location: 
frei_raum Q21 exhibition space, MuseumsQuartier, Museumsplatz 1, 1070 Vienna

LIVING STUDIO: FEB 1 - 14, 11am - 9pm
OPENING: FEB 15, 7-11pm
EXHIBITION: FEB 16 - 23, 12am - 7pm

Meist beginnt alles mit einer Idee.
Diese wird weiterentwickelt. Oder auch nicht so recht. Dann widmen wir uns anderen Dinge, vergessen scheinbar woran wir gerade arbeiten. Brüten eigentlich etwas aus. Dann stürzen wir uns in die Arbeit. Und Scheitern? Stecken fest. Verwerfen. Modifizieren. Experimentieren. Und beginnen von vorn. Machen weiter.
Kreativität ist ein Prozess. In Ausnahmefällen kann es ein Ereignis sein, bei dem die kreative Idee wie ein Blitz einschlägt. Es ist fast selbstverständlich, dass das Resultat nicht der ursprünglichen Idee entspricht. Geben wir Zufall, Irrtum und Scheitern Raum im kreativen Prozess, kann Unvorhergesehenes passieren und originelle Ideen entstehen.

Das Atelier wechselt den Ort, in eine neue Umgebung. Im Rahmen des Kunstprojekts living studio wird der frei_raum Quartier21 exhibition space in über ein Dutzend Arbeitsplätze für KünstlerInnen transformiert. Vor Ort und für die BesucherInnen einsehbar und erlebbar, werden die Kunstschaffenden an ihren Projekten arbeiten.
Die entstandenen Werke werden nach zwei Wochen öffentlichen Arbeitens in einer Gemeinschaftsausstellung präsentiert.

Zusammenfinden werden sich KünstlerInnen verschiedenster Sparten und Arbeitsweisen. Den BesucherInnen wird ein Einblick in die unterschiedlichen kreativen Schaffens-prozesse gewährt, welche im Normalfall im Verborgenen bleiben.
Dabei stellen sich Fragen, wie kann Zusammenarbeit im künstlerischen Schaffen aussehen? Lässt sich Kreativität planen? Mithilfe welcher Bedingungen kann Innovation auch planvoll passieren?

KünstlerInnen:
Sebastian Babos
Julia Faber
Rudi Fitz
Max Freund*
Sarah Howorka
Jana Kolbert*
Georgij Melnikov
Philipp Muerling
Gert Resinger
Ben Reyer
Paul Riedmüller*
Joseph Rudolf & Made by Mystery
Sebastian Schager
Patrick Roman Scherer
Anna Vasof
Z

*KünstlerInnen arbeiten in der Partnergalerie Oxymoron
Kooperationspartner: Printaffaires, #Streetartpassage

Dank an Weingut Schödl, WODKA LINIA, MAKAVA delighted ice tea, Kalê

Ein Projekt der Jan Arnold Gallery (Sebastian Schager, Joseph Rudolf) mit Amelie Brandstetter

LIVING STUDIO: FEB 1 - 14, 11am - 9pm
OPENING: FEB 15, 7-11pm
EXHIBITION: FEB 16 - 23, 12am - 7pm

Usually everything starts with an idea.
The idea evolves. Or not really. Then we devote ourselves to other things, seemingly forgetting what we are working on. Actually hatching something. Then we plunge into the work. And fail? Are stuck. Discard. Modify. Experiment. And start over. Continue.
Creativity is a process. In exceptional cases, it can be an event in which the creative idea strikes like lightning. It goes without saying that the result does merely correspond to the original idea. If we give chance, error and failure space in the creative process, unforeseen events can happen and original ideas emerge.

The studio changes its venue into a new environment. As part of the art project living studio, frei_raum Quartier21 exhibition space is being transformed into over a dozen workplaces for artists. The artists will work on their projects on site and for the visitors to see and experience.
The produced works will be presented in a joint exhibition after two weeks of public work.

Artists from different disciplines and working methods will come together. Visitors are given an insight into the different creative processes that normally remain hidden.
This raises questions such as: how can cooperation in artistic work look like? Can creativity be planned? Under what conditions will innovation happen?

Artists:
Sebastian Babos
Julia Faber
Rudi Fitz
Max Freund*
Sarah Howorka
Jana Kolbert*
Georgij Melnikov
Philipp Muerling
Gert Resinger
Ben Reyer
Paul Riedmüller*
Joseph Rudolf & Made by Mystery
Sebastian Schager
Patrick Roman Scherer
Anna Vasof
Z

*Artists working at our partner gallery Oxymoron
Cooperation partners: Printaffaires #Streetartpassage
Thanks to Weingut Schödl, Wodka Linia, Makava, Kalê

A project by Jan Arnold Gallery (Sebastian Schager, Joseph Rudolf)
with Amelie Brandstetter

Michael Koch - The Virtue of Disorientation

Vernissage: 
JAN 11 2018 | 7-22 pm
Exhibition: 
Jan 12 - Feb 11 2017
Location: 
Jan Arnold Gallery | MQ Q21 Showrooms | Museumsplatz 1, 1070 Vienna

Jan Arnold ist proud to present the artwork of Michael Koch
 
Michael Koch oszillates between painting, sculpture, new media and music, he loves electronic music which influences his pictorial work. According to Walter Benjamin, not only the movement of the eyes belongs to looking, but also their decommissioning.
 
Michael Koch is a contemporary fine artist and DJ and he is interested in visualization of sound and the silent in between.

Heidi Popovic & Sebastian Schager Holy S...

Vernissage: 
Dec 7 | 7-22 pm
Exhibition: 
Dec 8 2017 - Jan 7 2018
Location: 
Jan Arnold Gallery | MQ Q21 Showrooms | Museumsplatz 1, 1070 Vienna

Holy S… Eine Ausstellung von Heidi Popovic & Sebastian Schager im Schauraum der Jan Arnold Gallery im MQ Wien. Zu erwarten ist ein zeitgenössischer Blick auf den Heiligen Geist (Holy Spirit) und ein Fingerdeut auf den unbezahlbaren Heiligenschein um ihn herum.

Heidi Popovic ist ein Label, das 2005 von dem Künstler Christian Pölzler gegründet wurde. Es umfasst digitale Kunst, Raum- und Produktdesign, sowie Bühnen- und Kostümgestaltungen an verschiedenen Theatern. Zahlreiche Ausstellungen in Wien, Salzburg, Miami, Moskau, Toronto, London, etc.

Sebastian Schager ( @artis.love) ist Künstler und Kurator der Jan Arnold Gallery, der #Streetartpassage (MQ Wien), betreibt ein kleine Modelinie @artis.limited sowie ein Label für Kunstdrucke und Kleinauflagen LEAP in Kooperation mit @printaffaires.

Holy S... A Heidi Popovic & Sebastian Schager exhibit at the Jan Arnold Showroom in Viennese MuseumsQuartier. Expect a contemporary take on the sacred phenomenon of the Holy Spirit and the priceless halo around it.

Heidi Popovic is a label founded in 2005 by the artist Christian Pölzler. It includes digital art, space and product design, as well as stage and costume designs at various theaters. Numerous exhibitions in Vienna, Salzburg, Miami, Moscow, Toronto, London, etc.

Sebastian Schager ( @artis.love) ist Künstler und Kurator der Jan Arnold Gallery, der #Streetartpassage (MQ Wien), betreibt ein kleine Modelinie @artis.limited sowie ein Label für Kunstdrucke und Kleinauflagen LEAP in Kooperation mit @printaffaires.

Download the PDF below for more info and work catalog

Curated by Artis.Love & Joseph Rudolf

Artis in Residence - Gripface

Vernissage: 
2.NOV 2017 19h
Exhibition: 
3. - 26.NOV 2017
Location: 
Jan Arnold Gallery

GRIPFACE - #EXPORTEDITEMS
exhibition 3. - 26.NOV 2017
opening: 2.NOV 2017 19h
where: Jan Arnold Gallery - MQ
curated by: Andeas Nader / printaffaires

The #Exporteditems project starts in the city of Amsterdam in 2016 and continues on the island of Mallorca in 2017. The back parts of urban displays - with an special emphasis on maritime signals of canals, ports or seas - are intervened in with a clear and specific intention: to show the face B of our society. The elements, forms and faces reflected in the interventions shape an imaginary world generated from the visual compilation of places and objects of the environment, as well as from the same contradictory society that they inhabit; a society that confronts its surroundings with two different faces. In his work, Grip Face relies on abstraction as a pictorial and conceptual resource, both in site-specific interventions and in object-based works. It maintains the bridge between public space and exhibition space, between the extra-legal and the illegal, always present in the work of the artist.

Gripface is a multidisciplinary artist from Mallorca with a certain background in the art world has spent some years building bridges between public and private space. He has done several projects and urban interventions all around Europe and he has done exhibitions in art centres as Hyvinkää Art Museum (Finland). Recently he has released his first book, Black Faces, an edition which compiles all the pieces from the namesake project he also showed at SC Gallery (Bilbao).

Currently he is artist in residence invited by Jan Arnold Gallery in cooperation with Q21 - part of the art complex MuseumsQuartier, Vienna.

Sebastian Schager

Sebasian Schager - Wheel of Fortune, Art and Vanity No4

Exhibition: 
Nov 1 - Nov 15 2017
Location: 
RC Showroom Karlsplatz, U-bahn Station Karlsplatz, Vienna

Wheel of Fortune is a randomizer and painting tool invented by Sebastian Schager. It's fed by different sets of pictures found and collected by the artist. Like a slot machine the projected pictures flip by and can be stopped by a red big button the audience or the painter him self can press any time during the process. The result is a randomized collage of a certain set of pictures (1000-3000 pictures per set). The Wheel of Fortune opens questions about originality, general content of contemporary art, a chock-full (art)world ... so on so forth.

Andrew Rinkhy - Duell in 6 Teilen

Vernissage: 
OKT 5, 19-22.00
Exhibition: 
OKT 6 - 29
Location: 
Jan Arnold Gallery

Eine Landschaft steht im Mittelpunkt. Sie ist uns vertraut, aber irgendwie auch fremd, ohne den Grund dafür gleich zu offenbaren. Darin stehen symbolträchtig ein Baum als ubiquitäres Zeichen der Verankerung aber auch der Veränderung, sowie ein Stein, der wiederum das Ewigwährende versinnbildlicht. In einer Gegenüberstellung kommunizieren die beiden oder duellieren sich. Während der Baum im natürlichen Wandel der Jahreszyklen der permanenten Veränderung ausgesetzt ist, zeigt der Stein deutliche Spuren menschlicher Manipulation, wenngleich er wie über Millionen von Jahren durch wetterbedingte Einflüsse zugeschliffen scheint.
Diesem Anachronismus sind auch die beiden Frauenfiguren unterworfen. In einem Barbarella-artigen Setting stehen sich die beiden bewaffneten Frauen gegenüber, fremd in der Landschaft und fremd in der Zeit. Während es doch eine zeitliche Abfolge zu geben scheint, nachvollziehbar durch den gezückten Revolver auf der einen Seite und die Schusswunde auf der anderen, vereinen sich doch beide Figuren in ein und der selben Person wieder. Verstärkt wird der Effekt durch vorgelagerte Bildtafeln, welche die Landschaft mit den beiden Frauenfiguren zeigen, während die dahinterliegende idente Landschaft keine Spuren menschlicher Anwesenheit vermuten lässt. Zudem wird dadurch auch die Fiktion des Geschehens offengelegt.
Die Gleichzeitigkeit der beiden möglichen Szenarien finden ihr Pendant auf der gegenüberliegenden Seite des Tryptichons in einer gespiegelten Darstellung einer Illusion. Der Spiegel an der linken Tafel verhält sich wie ein Fenster in eine weitere Dimension, der die Auflösung einer Szene widerspiegelt, von der man selbst nie Zeuge gewesen ist.


Text: Tatjana Okresek

Andrew Rinkhy ist in Kanada geboren und arbeitet seit 2005 als professioneller Fotograf. Seine Projekte verfolgt er seither sowohl in Wien als auch international.
Zu seinen Spezialgebieten zählen handgefertigte, individuelle Portraitfotografie und fotografisches Storytelling.

special thanks to:
Burggasse 24
stylettes.xyz
aliceretzl.com
dieschwarzarbeit.com

Skulptur: Kennet Campell (USA) 1969, Kalksandstein, Skulpturenpark St. Margarethen

Pages